kopf

1000 Jahre INKAgold ...

... ein Klang der Jeden in fremde Welten, Zeiten und zu unermesslichem Reichtum entführt. Wer hat als Kind nicht der Eroberung des Inka-Reiches durch Francisco Pizarro hinterher geträumt oder wandelte später in Büchern auf den Spuren Hiram Binghams hinauf in die Wolkenstadt Machu Picchu. Ein Reich wie aus einer Sagenwelt und doch zeugen seine erhaltenen Artefakte von dessen Existenz – jedoch nicht viele außerhalb Perus und noch weniger davon aus Gold!

Die überwiegende Anzahl der Artefakte reicht weit über die Anfänge der inkaischen Kultur hinaus. So werden auch deren Vorläuferreiche, wie die der Frias, Vicús, Nazca, Wari, Moche, Lambayeque und Chimú, beleuchtet und die Ausstellung zu einem Vermittler der gesamten peruanischen Geschichte.

Im Fokus der Ausstellung 1000 Jahre INKAgold stehen die wertvollen Artefakte. Sie sind die Stars aus Gold, Platin, Edelsteinen sowie kunstvoller Keramiken wie es sonst nur bei wenigen vergleichbar hochwertigen Einzelschauen der Fall ist. Daneben bleibt die Ausstellung ihrem didaktischen Konzept treu und richtet sich an die gesamte Familie. Anhand von erklärenden Schautafeln und Zeitlinien wird der Besucher methodisch durch die Ausstellung geleitet. Die kulturellen Leistungen wie Metallverarbeitung und Handwerk bis hin zu Riten und Totenkult werden anhand von herausragenden Objekten der jeweiligen Kulturen ausführlich dargestellt. Somit steht die Ausstellung 1000 Jahre INKAgold weit über einer reinen Objektschau und geleitet den Besucher in die Vergangenheit des andinen Kulturraumes und seiner Bewohner.

 

1